Brandschutzverglasung

Brandschutzverglasung / Brandschutzfenster

Für den Einbau in Wänden und Decken produziert, liefert und montiert unser Unternehmen Brandschutzverglasungen in der Ausführung als Festverglasung, sowie bewegliche selbstschließende Brandschutzverglasungen (Brandschutzfenster) auf Grundlage der DIN 4102-13, sowie der DIN EN 16034 (DIN EN 1634) in Verbindung mit der DIN EN 14351-1 in den Feuerwiderstandsklassen G30, G60, G90, F30, F60, F90 und EI230, EI260 und EI290 für die Anwendung in unterschiedlichen Einbausituationen und gegebenenfalls mit dem Einsatz von zugelassenen Feststellanlagen.

Im Zuge der Novellierung des deutschen Baurechts haben sich grundsätzliche Änderungen bei der Verwendbarkeit und Anwendbarkeit von Bauprodukten im Bereich des vorbeugenden baulichen Brandschutzes ergeben. Diese Änderungen haben auch Einzug auf den Umgang mit Brandschutzfenstern genommen. So erfüllen Festverglasungen für den Einbau in Innen- und Außenwänden, sowie bewegliche selbstschließende Brandschutzverglasungen für den Einbau in Innenwänden weiterhin nationale Anforderungen an den vorbeugenden baulichen Brandschutz, während bewegliche selbstschließende Brandschutzverglasungen (Brandschutzfenster) nach Ende der Koexistenzphase der DIN EN 16034 ausschließlich auf Grundlage harmonisierter Spezifikationen hergestellt und in Verkehr gebracht werden müssen.

Die Herstellung von Feuerschutzabschlüssen wird unserem Unternehmen von namhaften Prüfinstituten wie dem IFT-Rosenheim, sowie der Überwachungsgemeinschaft fremdüberwacht um den Anforderungen an die werkseigene Produktionskontrolle aus den Zulassungsbescheiden und den harmonisierten Spezifikationen gerecht zu werden.

Die Rahmenprofile unserer Brandschutzverglasungen (Brandschutzfenster) bestehen je nach Ausführungsvariante aus zugelassenen Stahl-, Holz-, Aluminiumprofilen, sowie Gipskarton oder Kalziumsilikat. Für besondere architektonische Ansprüche bieten wir Ihnen Ganzglaswände mit großformatigen Scheibenabmessungen an. Unter Berücksichtigung der aktuellen Systemzulassungen bieten wir Ihnen Brandschutzverglasungen in der Ausführung als Festverglasung und bewegliche selbstschließende Brandschutzverglasungen (Brandschutzfenster) in unterschiedlichen Ausführungsvarianten an, zeigen Ihnen die preislichen Unterschiede und beraten Sie bei der Wahl der geeigneten Systeme. Gerne können Sie über den oben abgebildeten Button eine Preisanfrage über die Produktion, Lieferung und Montage von Brandschutzverglasungen und beweglichen selbstschließenden Brandschutzverglasungen (Brandschutzfenster) einholen.

Unser Unternehmen produziert, liefert und montiert Brandschutzverglasungen (Brandschutzfenster) in den Feuerwiderstandsklassen F30, F60, F90, G30, G60 und G90, sowie EI230, EI260 und EI290 für den Einbau in inneren und äußeren Wänden und in einigen Feuerwiderstandsklassen auch in Deckenkonstruktionen. Unter Berücksichtigung der Allgemein bauaufsichtlichen Zulassungen (AbZ), Bauartgenehmigungen (AbG) Klassifizierungsberichten und den Berichten zum erweiterten Anwendungsbereich (EXAP-Berichte) fertigen wir Brandschutzverglasungen / Brandschutzfenster in der Ausführung als Festverglasung oder zum Öffnen als bewegliche selbstschließende Brandschutzverglasung (Brandschutzfenster). Im Innenbereich, also bei der Anwendung in Innenwänden besteht die Möglichkeit unsere beweglichen selbstschließenden Brandschutzverglasungen mit einer zugelassenen Feststellanlage auszurüsten.

Brandschutzverglasungen (Brandschutzfenstern) werden auf nationaler Ebene grundsätzlich in F- und G-Verglasungen unterschieden.

F-Verglasungen in der Feuerwiderstandsklasse F30 - F60 - F90 - F120

Werden feuerhemmende raumabschließende Wände bzw. Decken durch das Baurecht vorgeschrieben und sind Personen, Baustoffe und Gegenstände auf der gegenüberliegenden Seite vor Strahlungswärme zu schützen, so sind grundsätzlich F-Verglasungen einzubauen. F-Verglasungen sind strahlungsundurchlässige Verglasungen, weil Sie alle Anforderungen an raumabschließende Bauteile einschließlich des Temperaturlimits 140 K / 180 K entsprechend DIN 4102-2 erfüllen. Durch die niedrigen Oberflächentemperaturen unterhalb der Durchzündungsgrenze auf der Feuer abgekehrten Seite können bei F-Verglasungen für Rahmenkonstruktion auch Hölzer verwendet werden. Unter Berücksichtigung des Abbrandverhaltens beschränkt sich dies jedoch vornehmlich auf Harthölzer.

F-Verglasungen weisen folgende Eigenschaften auf:
  • Schutz vor Feuer und Rauch
  • Schutz vor Wärmestrahlung

F-Verglasungen können aus folgenden Gläsern bestehen:
Mehrscheibengläser aus Floatglas mit Zwischenschichten aus Natriumsilikat (Wasserglas) Scheiben in der Bauart von Mehrscheiben-Isolierverglasungen mit Gelfüllung in den Zwischenräumen zwischen vorgespannten Gläsern, z. B. ESG.

G-Verglasungen in der Feuerwiderstandsklasse G30 - G60 - G90

Gemäß DIN 4102-13, Abschnitt f dürfen G-Verglasungen „nicht an Stellen eingebaut werden, an denen nach bauaufsichtlichen Vorschriften feuerhemmende oder feuerbeständige Wände gefordert sind“. G-Verglasungen erfüllen zwar die Anforderungen an den Raumabschluss, verhindern jedoch keinen Durchgang von Wärmestrahlung. Ein Einbau ist daher nur an Stellen möglich, an denen keine Bedenken hinsichtlich der Strahlungswärme bestehen. Ob der Einbau einer G-Verglasung möglich ist, entscheidet nach den Zulassungsbescheiden die zuständige örtliche Bauaufsichtsbehörde im Einzelfall.

G-Verglasungen weisen folgende Eigenschaften auf:

  • Schutz vor Feuer und Rauch
  • Kein Schutz vor Wärmestrahlung

G-Verglasungen können aus folgenden Gläsern bestehen:

  • Drahtgussglas und Drahtspiegelglas ab ca. 6 mm Dicke mit weitgehend mittig liegendem,
  • punktgeschweißtem Drahtnetz Profilglas mit Drahteinlage
  • vorgespanntes Floatglas
  • vorgespanntes Borosilglas
  • Mehrscheibengläser mit Wasserglassilikat-Zwischenschicht
  • Mehrscheibengläser mit dazwischen liegender Folie

Über Art und Feuerwiderstandsklasse von Brandschutzverglasungen (Brandschutzfenstern) entscheidet die jeweilige zuständige, örtliche Bauaufsichtsbehörde.

Brandschutzverglasungen (Brandschutzfenster) müssen keiner Festigkeitsprüfung unterzogen werden. Daher ist stets darauf zu achten, dass Brandschutzverglasungen / Brandschutzfenster im Brandfall keinen mechanischen Beanspruchungen unterliegen.

Besondere Glaseigenschaften:

Brandschutzglas ist nicht gleich Brandschutzglas. Die von uns verwendeten Gläser können besondere Eigenschaften aufweisen, die über den reinen Brandschutz hinausgehen.

  • Durchwurfhemmende Brandschutzgläser
  • Durchschusshemmende Brandschutzgläser (Beschussprüfungen)
  • Sprengwirkungshemmende Brandschutzgläser (Explosionsschutz)
  • Alarmgeschützte Brandschutzgläser (Alarmgläser mit Alarmschleife)
  • Selbstreinigende Brandschutzgläser
  • Folierte Brandschutzgläser
  • Ornament und Strukturgläser Gerne beraten wir Sie zu den aufgeführten Glaseigenschaften.

Da unter Umständen die Einholung einer Zustimmung im Einzelfall erforderlich ist, setzen Sie sich bitte zwecks Rücksprache mit uns in Verbindung.

Festverglasungen

Brandschutzverglasungen werden in der Regel als Festverglasungen hergestellt bzw. eingebaut. Das Öffnen von feststehenden Brandschutzverglasungen ist nicht möglich. Die Rahmenkonstruktionen bestehen wahlweise aus Stahl-, Holz- oder Aluminiumprofilen. Herstellung und Einbau erfolgen nach den Bestimmungen der gültigen Allgemein bauaufsichtlichen Zulassung des DIBt-Berlin (AbZ). Festverglasungen sind in der Regel deutlich günstiger als bewegliche selbstschließende Brandschutzverglasungen (Brandschutzfenster) und können in inneren und äußeren Wänden, sowie Decken (Überkopfverglasung) als F- oder G-Verglasung hergestellt werden.

Bewegliche selbstschließende Brandschutzfenster

Neben festverglasten Brandschutzelementen bieten wir Ihnen die Herstellung, Lieferung und Montage von beweglichen selbstschließenden Brandschutzfenstern an. Dabei wird zwischen einer einfachen mechanischen Ausführung ohne Offenhaltung und einer elektronischen Ausführung mit Offenaltung (Feststellanlage) unterschieden. Je nach Profilsystem bzw. Verwendbarkeitsnachweis können unterschiedliche Öffnungswinkel, Glasstärken und Sicherheitsmechanismen berücksichtigt werden.


Fragen und Antworten zum Thema Brandschutzverglasung / Brandschutzfenster

Sind Brandschutzverglasungen (Brandschutzfenster) in der Größe begrenzt?

Je nach Profilart und Feuerwiderstandsklasse sind die Grenzen der Rahmenaußenmaße in Punkt 1.2.3 der Allgemein bauaufsichtlichen Zulassung (AbZ) des DIBt-Berlin geregelt. Bei Festverglasungen ist oftmals nur die Höhe der Brandschutzverglasung begrenzt. Die Länge der Verglasung kann oftmals bei entsprechender Unterteilung unbegrenzt ausgeführt werden.

Bei öffenbaren (beweglichen selbstschließenden Brandschutzverglasungen) Brandschutzfenstern sind sowohl Mindest- als auch Maximalabmessungen der Rahmenkonstruktion zu beachten. Das maximal zulässige Flügelgewicht darf bei der Herstellung nicht überschritten werden.

Über die möglichen Größen, Rahmentypen und besonderen Eigenschaften beraten wir Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.

Gibt es öffenbare Brandschutzfenster mit Kippfunktion?
Nein. Bewegliche, selbstschließende Brandschutzverglasungen können nur als Drehflügel ausgebildet werden. Eine Kippfunktion ist nicht zugelassen.

Sind satinierte Gläser möglich oder Gläser mit Ornamentstruktur möglich?
Die zugelassenen Gläser sind in der Allgemein bauaufsichtlichen Zulassung des DIBt-Berlin genau geregelt. Satinierte Gläaser oder Gläser mit Ornamentstruktur sind bei einigen Brandschutzverglasungen / Brandschutzfenster möglich.

Wir sind auf die Herstellung / Montage von Brandschutzverglasungen (Brandschutzfenstern) spezialisiert und überzeugen durch eine kostengünstige und einwandfreie Montage / Produktion brandschutztechnischer Systeme. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein maßgeschneidertes und wirtschaftliches Angebot.

Um auf der sicheren Seite zu sein, können Sie gerne einen kostenlosen Vor-Ort-Termin mit uns vereinbaren. Wir freuen uns.

Anfragen, Ausschreibungsunterlagen oder Leistungsverzeichnisse können Sie uns gerne per Fax oder E-mail zusenden. Gerne auch im GEAB Format.