Korrosionsschutz von Stahlbauteilen

Korrosionsschutz von Stahlbauteilen

Stahl ist ein weitverbreiteter ökologischer Baustoff der robust und flexibel einsetzbar ist. Stahl hat jedoch einen Schwachpunkt. Er korrodiert an der Atmosphäre, im Wasser und im Erdboden und gefährdet durch diesen Vorgang die Statik der gesamten Stahlkonstruktion. Korrosionsschutzmaßnahmen verhindern oder vermindern diesen Prozess und gewährleisten den Werterhalt des gesamten Bauwerks. Korrosionsschutzbeschichtungen haben sich hierbei als die wirksamste und dekorativste Methode bewiesen.

Korrosionsschutz nach DIN EN ISO 12944

Korrosionsschutzbeschichtungen sind seit 1998 nach DIN EN ISO 12944 "Korrosionsschutz von Stahlbauteilen durch Beschichtungssysteme" geregelt. Die Auswahl der passenden Korrosionsbeschichtung hängt im Wesentlichen von verschiedenen Umgebungsbedingungen, sowie der geforderten Nutzungsdauer ab. Nach DIN EN ISO 12944-2 werden für verschiedene Umgebungsbedingungen folgende Korrosivitätskategorien festgelegt:

C1 Unbedeutend Nur innen: Geheizte Gebäude mit neutralen Atmosphären
C2 Gering Ländliche Bereiche, ungeheizte Gebäude, in denen Kondensation auftreten kann, z. B. Lager, Sporthallen
C3 Mäßig Stadt- und Industrieatmosphäre mit mäßiger Luftverunreinigung, Küstenbereiche mit geringer Salzbelastung, Produktionsräume mit hoher Luftfeuchte und etwas Luftverunreinigung (z. B. Lebensmittelherstellung, Wäschereien, Brauereien)
C4 Stark Industrielle Bereiche, Küstenbereiche mit mäßiger Salzbelastung, Chemieanlagen, Schwimmbäder
C5-I Sehr stark (Industrie) Industrielle Bereiche mit hoher Luftfeuchte und aggressiver Atmosphäre
C5-M Sehr stark (Meer) Küsten- und Offshorebereich mit hoher Salzbelastung, Gebäude mit nahezu ständiger Kondensation und mit starker Luftverunreinigung
Im1 Süßwasser Flussbauten, Wasserkraftwerke
Im2 Meer- oder Brackwasser Hafenbereiche mit Stahlbauten, Schleusentoren, Molen, Offshoreanlagen
Im3 Erdreich Behälter im Erdbereich, Stahlspundwände, Stahlrohre

Korrosionsschutzbeschichtungen nach DIN EN ISO 12944 bestehen in der Regel aus einer Grundbeschichtung, einer Zwischenbeschichtung und einer Deckbeschichtung, wobei jede Schicht eine bestimmte Funktion zum Schutz des Stahlbauteils übernimmt.

Grundbeschichtung
Die Grundbeschichtung dient als Haftvermittler zwischen Substrat (zu beschichtender Oberfläche) und der Zwischenbeschichtung. Die Pigmentierung einer Grundbeschichtung besteht für Gewöhnlich aus Zinkstaub.

Zwischenschicht
Die Zwischenschicht gleicht verarbeitungsbedingte Unebenheiten aus und erhöht die Korrosionschutzwirkung durch eine relativ hohe Schichtdicke und / oder plättchenförmiger Pigmente. Die Schichtdicke richtet sich nach der jeweiligen Anforderung bzw. Korrosivitätskategorie.

Deckbeschichtung
Die Deckbeschichtung ist das eigentliche Schutzschild der Korrosionsschutzbeschichtung. Sie muss je nach Anforderung bzw. Korrosivitätskategorie Belastungen wie z. B. UV-Strahlung, aggressiver Atmosphäre, Chemikalien, Salzen und / oder Abrieb standhalten. Als letzte Schicht dient sie der optischen Farbgestaltung. Verfügbar sind alle RAL, NCS und DB-Farbtöne (Eisenglimmer).

Duplexbeschichtung
Den wohl stärksten Korrosionschutz bieten so genannte Duplex-Systeme. Duplex-Systeme bestehen aus einer feuerverzinkten Oberfläche in Kombination mit Korrosionschutzbeschichtungen. Durch die Kombination beider Systeme wird eine außergewöhnlich starke Korrosionsschutzwirkung erzielt. Die fachgerechte Oberflächenbehandlung der Feuerverzinkung ist dabei von wesentlicher Bedeutung.

Korrosionsschutz nach ZTV-ING, Teil 4

Basierend auf der Norm DIN EN 12944 (Korrosionsschutz von Stahlbauteilen durch Beschichtungssysteme) wurden 2002 von der Bundesanstalt für Straßenwesen zwei ergänzende Regelwerke für den Korrosionsschutz von Stahl- und Stahlverbundbrücken geschaffen und vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und der Stadtentwicklung eingeführt. Es handelt sich bei den Regelwerken um die "Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Korrosionsschutz von Stahlbauteilen (ZTV-KOR-Stahlbauten)", sowie den "Technischen Lieferbedingungen und Technischen Prüfvorschriften für Beschichtungsstoffe für den Korrosionsschutz von Stahlbauten (TL/TP-KOR-Stahlbauten)". Unsere Applikateure verfügen gem. ZTV-ING, Teil 4, Abschnitt 3 über die erforderliche Qualifikation (Bescheinigung des Ausbildungsbeirates beim Bundesverband Korrosionsschutz e. V. / KOR-Schein) für Korrosionsschutzarbeiten gem. ZTV-ING.

Wir strahlen und beschichten Ihre Stahlbauteile wahlweise bei Ihnen, direkt auf der Baustelle oder in unserem Unternehmen. Da wir täglich hochviskose Brandschutzbeschichtungen zum Schutz vor Zellulose- und Kohlenwasserstoffbränden mit extremen Schichtdicken ausführen, verfügen wir über modernste mobile Airless-Geräte, Mehrkomponenten Heißspritzgeräte und eigene fahrbare Teleskoparbeitsbühnen. Dank unserem großen Maschinenpark und unserer Erfahrung bei der Beschichtung von Stahlbauteilen sind wir in der Lage preiswerte Ausführungen zu realisieren. Bei der Auswahl des richtigen Beschichtungssystems beraten wir Sie gerne telefonisch.

Anfragen, Ausschreibungsunterlagen oder Leistungsverzeichnisse können Sie uns gerne per Fax oder E-mail zusenden. Gerne auch im GEAB Format.