Feuerlöscher

Wartung und Vertrieb von Feuerlöschern | Löschmittel Wasser

Unser Kundendienst übernimmt die Prüfung, Wartung und Instandhaltung von Feuerlöschern jeder Art nach den gültigen gesetzlichen Vorgaben.
Dazu gehören natürlich auch Feuerlöscher, die mit dem Löschmittel Wasser gefüllt sind.

Wasserfeuerlöscher eignen sich nach DIN EN 2 für die Brandklasse A und werden beispielsweise in der Holz- und Papierverarbeitung eingesetzt. Wasserfeuerlöscher eignen sich jedoch nicht zum Löschen von Flüssigbränden. Bei Fettbränden kann der Einsatz von Wasser als Löschmittel schwere Verletzungen hervorrufen. Bei Kontakt mit heißem Fett oder heißen Ölen verdampft das Wasser in Sekundenbruchteilen schlagaratig. Das brennende Fett wird hochgeschleudert, vermischt sich mit der Luft und es kommt zu einem explosionsartigen Verbrennungsvorgang. Brände mit Speisefetten und Speiseölen sind daher ausschließlich mit speziellen Fettbrandlöschern zu bekämpfen.

Der Löscheffekt des Wassers beruht auf seinem Verbindungsvermögen.
Bei der Umwandlung von Wasser in Wasserdampf verbraucht ein Liter Wasser eine Wärmemenge von 2,675 Megajoule. Daher wird den brennenden Stoffen beim Löschen mit Wasser die zur Aufrechterhaltung des Verbrennungsvorganges benötigte Wärme entzogen. Der Brand erlischt, wenn die Verbrennungstemperatur unter ein bestimmtes Minimum fällt. Bei der Bekämpfung von Bränden mittels Wasser ist der Strahl, mit dem das Wasser auf den brennenden Soff trifft von entscheidender Bedeutung. Ein Sprühstrahl, bestehend aus kleinsten Tröpfchen ist beim Löschen weitaus effektiver als ein vergleichbarer Vollstrahl.

Brandklasseneinteilung nach DIN EN 2:

Brandklasse A






Brandklasse A

Brände fester Stoffe, hauptsächlich organischer Natur, die normalerweise unter Glutbildung verbrennen, z. B. Autoreifen, Heu, Holz, Kohle, Papier, Stroh, Textilien.

Nachteile des Löschmittels Wasser:

  • Hoher Gefrierpunkt
  • Wasseraufnahme von Stoffen
  • Wasserschaden
  • Wasserdampfbildung
  • Elektrische Anlagen
  • Flüssigkeitsbrände
  • Fettexplosion
  • Unwirksamkeit bei Gas- und Metallbränden
  • Bildung von gefährlichen Stoffen


Wir warten Ihre Wasserfeuerlöscher nach folgenden Normen und Richtlinien:

  • DIN EN 3 Tragbare Feuerlöscher
  • DIN 14406, Teil 4
  • Betriebssicherheitsverordnung für Feuerlöscher
  • Prüf und Füllvorschriften der verschiedenen Hersteller
  • Druckbehälterverordnung

Bitte denken Sie daran, dass ein defekter Feuerlöscher im Brandfall Menschenleben kosten und Sachschäden in Millionenhöhe verursachen kann, soweit es möglich ist den Entstehungsbrand rechtzeitig zu löschen. Durch die Überprüfung und Wartung Ihrer Wasserfeuerlöscher (Aufladefeuerlöscher und Dauerdruckfeuerlöscher) übernehmen wir die Gewährleistung über die brandschutztechnische und sicherheitstechnische Funktionsfähigkeit Ihrer Feuerlöscher. Bitte beachten Sie, dass eingesetzte Wasserfeuerlöscher unverzüglich instand zu setzen sind.


Fragen und Antworten zur Nutzung und Wartung von Wasserfeuerlöschern

Kann ich mit einem Schaumfeuerlöscher einen Fettbrand löschen?
Nein. Schaumfeuerlöscher / Schaumlöscher sind ausschließlich für Brandklassen A und B geeignet. Für Brände von Speiseölen und Speisefetten (Brandklasse F) sind Fettbrandlöscher mit Spezial-Flüssiglöschmitteln zu verwenden.

Setzen Sie auf unsere langjährige Erfahrung bei der Prüfung, Wartung und Instandsetzung von tragbaren und fahrbaren Schaumfeuerlöschern / Schaumlöschern nach den aktuellen gesetzlichen Vorschriften. Gerne nennen wir Ihnen Referenzen unserer zufriedenen Kunden aus dem Raum Berlin, Brandenburg und dem gesamten Bundesgebiet.